Mobile Anzeigen: der Schlüssel zur Monetarisierung von Spiele-Apps
Leitfaden

Mobile Anzeigen: der Schlüssel zur Monetarisierung von Spiele-Apps

Möchten Sie mit Ihrem Spiel für Mobilgeräte höhere Einnahmen erzielen? Durch die Monetarisierung mit In-App-Werbung können Sie Ihren Nutzern kostenlosen Spielspaß bieten und dabei Umsatz generieren. In diesem Leitfaden erfahren Sie, warum sich viele Entwickler für die Monetarisierung mit Anzeigen entscheiden, und lernen Best Practices für die Implementierung von Anzeigen in Spielen für Mobilgeräte kennen.

Warum nutzen Entwickler mobile Werbung, um ihre Spiele zu monetarisieren?

Nutzer erwarten kostenlose Spiele

Entwickler setzen bei der Monetarisierung ihrer Spiele auf unterschiedliche Strategien wie Abonnements und In-App-Käufe. Bei Letzteren bezahlen Nutzer für Funktionen, die ihnen bestimmte Vorteile im Spiel verschaffen. Diese Möglichkeit wird jedoch nur von einem kleinen Anteil der Nutzer pro Monat wahrgenommen. Deshalb setzen Spieleentwickler vermehrt auf mobile Werbung, um neue Umsatzquellen zu erschließen.

Anzeigen in Spielen für Mobilgeräte sind für alle Beteiligten ein Gewinn

Viele Nutzer können sich Spiele für Mobilgeräte oder In-App-Käufe nicht leisten oder sind nicht bereit, dafür zu zahlen. Deshalb setzen immer mehr Werbetreibende auf Anzeigen, um ihre Apps zu monetarisieren. Werbung in mobilen Apps ist ein Gewinn für alle Beteiligten: Entwickler, Nutzer und Werbetreibende. Entwickler können den erforderlichen Umsatz erzielen, um neue Inhalte zu produzieren. Nutzer kommen in den Genuss kostenloser Spiele, was sich positiv auf Nutzerinteresse und -bindung auswirkt. Und Werbetreibende erhalten die Möglichkeit, mit speziell ausgerichteten und relevanten Anzeigen neue Kunden zu gewinnen.

Werbung in Spielen für Mobilgeräte kann mit anderen Monetarisierungsmodellen kombiniert werden

In-App-Werbung ermöglicht nicht nur die Bereitstellung kostenloser Inhalte, sondern ist außerdem ein hochgradig flexibles Modell, das mit anderen Umsatzquellen wie In-App-Käufen Hand in Hand geht. Immer mehr Entwickler erkennen, dass Anzeigen in Kombination mit In-App-Käufen dazu beitragen, den Umsatz zu steigern. Außerdem eignen sich Anzeigen mit Prämie hervorragend, um Nutzern eine Vorschau auf kostenpflichtige In-App-Items zu geben, und so mehr nicht zahlende Nutzer zu Käufen zu bewegen. Sogenannte hybride Monetarisierungsmodelle hatten im vergangenen Jahr einen Zuwachs von über 50 %.1 Im nächsten Abschnitt erfahren Sie, warum sich der Spieleentwickler Avid.ly für In-App-Werbung entschieden hat.

Avid.ly: In-App-Käufe und mobile Werbung führen gemeinsam zum Erfolg

Der chinesische Entwickler Avid.ly war auf der Suche nach einer Möglichkeit, durch die Monetarisierung nicht zahlender Spieler den Umsatz zu steigern. Die über 50 Spiele von Avid.ly werden täglich von mehr als 2 Millionen Nutzern gespielt. In-App-Käufe werden jedoch nur von einem relativ geringen Anteil der Nutzer getätigt, sodass das Unternehmen In-App-Werbung als neue Umsatzquelle erwog. Mithilfe von AdMob wurden in einigen Apps von Avid.ly statische Interstitial- und Banneranzeigen implementiert, während zugleich eine Strategie ausgearbeitet wurde, um den Umsatzstrom aus In-App-Käufen durch das Hinzufügen der neuen In-App-Werbung nicht zu gefährden.

Als AdMob im Sommer 2016 dann um Anzeigen mit Prämie erweitert wurde, beschloss Avid.ly, den neuen Anzeigentyp in einigen seiner Spiele für Mobilgeräte zu testen. Die anfängliche Sorge, Anzeigen mit Prämie könnten sich negativ auf den Umsatz mit In-App-Käufen auswirken, erwies sich als unbegründet. Tatsächlich war das Gegenteil der Fall. In einem der Spiele stiegen der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer um 40 %, der Umsatz mit In-App-Käufen um 18 % und die Sitzungsdauer um 20 %. Angesichts dieser beeindruckenden Ergebnisse beschloss Avid.ly, Anzeigen mit Prämie in allen seinen Spielen für Mobilgeräte einzusetzen.

Best Practices für die Auswahl des richtigen Anzeigenformats für Ihr Spiel

Sind Sie bereit, in Ihren eigenen Spielen mobile Anzeigen einzublenden? AdMob bietet eine Vielzahl flexibler, unaufdringlicher und leistungsfähiger Anzeigenformate, die perfekt zu Ihrem Spiel passen.

Banneranzeigen sind einfach zu verwenden und ein großartiger Einstieg in mobile Werbung. Interstitial-Anzeigen werden bildschirmfüllend präsentiert. Anzeigen mit Prämie haben große Wirkung, weil Nutzer Belohnungen im Spiel erhalten. Wenn Ihnen vor allem wichtig ist, dass das Anzeigendesign zu Ihrem Content passt, dann sind native Anzeigen ideal für Sie. Die einzelnen Formate wirken sich unterschiedlich auf das Spielerlebnis aus. AdMob bietet daher verschiedene Möglichkeiten, um Anzeigenformate und deren Wirkung auf die Nutzer zu testen und zu analysieren. Im nächsten Abschnitt erfahren Sie, welches Format für Ihre Apps am besten geeignet ist.

Mehr Impressionen mit nutzerfreundlichen Banneranzeigen

Was ist eine Banneranzeige? Banneranzeigen sind rechteckig und können in einem freien Bereich am unteren oder oberen Bildschirmrand verankert oder in einem Titelbildschirm bzw. am Ende eines Levels eingeblendet werden. Banneranzeigen können Text, Bilder oder ein Video enthalten.

Wann werden Banneranzeigen verwendet? Banneranzeigen lassen sich ganz einfach implementieren. Sie passen gut zu Casual- und Single-Screen-Spielen, da es in der Regel einfach ist, einen Teil des Bildschirms für Werbung zu reservieren. Banneranzeigen sorgen für maximale Werbewirkung bei minimaler Beeinträchtigung des Spielers. Die Anzeigefläche wird automatisch im optimalen Intervall aktualisiert, das sich aus der Analyse früherer Daten ergibt. Auf diese Weise sieht der Nutzer jederzeit aktuelle, ansprechende Anzeigen, die das Spielerlebnis ergänzen. Und dank der "Smart-Banner"-Funktion von AdMob wird die Größe des Banners automatisch an unterschiedliche Geräte angepasst. Smart-Banner belegen die gesamte Bildschirmbreite und eine zur Bildschirmhöhe proportionale Höhe, sodass die Anzeigen ohne zusätzlichen Anpassungsaufwand auf verschiedenen Gerätegrößen und -formaten ausgeliefert werden können.

Best Practices für die Implementierung von Banneranzeigen:

  • Banneranzeigen werden am oberen oder unteren Bildschirmrand der App platziert und sollten vom eigentlichen Spiel klar abgegrenzt werden. Dazu können Sie die Anzeige zum Beispiel von allen interaktiven Elementen trennen. Das gelingt sehr gut, indem Sie eine Rahmenlinie zwischen Spiel und Anzeige ziehen.
  • Bei einem am oberen oder unteren Bildschirmrand verankerten Banner können Sie die "Smart-Banner"-Funktion von AdMob nutzen, um die Bannergröße automatisch an die Bildschirmgröße (Smartphone, Tablet usw.) bzw. -orientierung (Hochformat oder Querformat) verschiedener Geräte anzupassen.
  • Wenn Sie die "Smart-Banner"-Funktion nicht nutzen und die Größe der Banneranzeige manuell festlegen möchten, müssen Sie eine Größe wählen, die eine optimale Wirkung erzielt. Für Werbeflächen mit unveränderlicher Größe haben sich 320 × 50 Pixel große Banner als besonders effektiv erwiesen. Für größere Geräte wie Tablets können Sie das Format 728 × 90 verwenden.
  • Große Banner sollten Sie im Titel- oder Startbildschirm platzieren, wenn genügend Platz vorhanden ist. In diesen Platzierungen hat sich das Format 300 × 250 als besonders wirksam erwiesen.
  • Vergessen Sie nicht, die optimierte Aktualisierungsrate von AdMob zu nutzen, um durch die Auswahl des besten Anzeigeintervalls basierend auf der bisherigen Leistung Ihren Umsatz zu maximieren.

Mobile Gamer mit interaktiven Interstitial-Anzeigen ansprechen

Was ist eine Interstitial-Anzeige? Interstitial-Anzeigen nehmen die gesamte Bildschirmfläche ein. AdMob unterstützt alle Arten von Interstitial-Formaten, einschließlich interaktiver Creatives und Videoanzeigen. Nutzer können Interstitial-Anzeigen jederzeit schließen.

Wann werden Interstitial-Anzeigen verwendet? Interstitial-Anzeigen lassen sich einfach implementieren und haben keine Auswirkung auf das Spiellayout, weil sie bildschirmfüllend eingeblendet werden. Sie eignen sich gut für Spiele mit Übergängen zwischen verschiedenen Inhalten, wenn die Nutzer kurz pausieren müssen und sich so eine gute Gelegenheit für eine Werbeeinblendung ergibt. Interstitial-Anzeigen generieren in der Regel weniger Impressionen als Banneranzeigen, liefern aber einen deutlich höheren Cost-per-1000-Impressions (CPM) und damit einen insgesamt höheren Anzeigenumsatz.

Best Practices für die Implementierung von Interstitial-Anzeigen:

  • Überlegen Sie, wie das Spiel aufgebaut ist und abläuft. Interstitial-Anzeigen passen gut zu natürlichen Übergängen im Spiel, zum Beispiel, wenn ein neuer Level oder ein Bildschirm geladen wird.
  • Die Creatives von Interstitial-Anzeigen sollten rechtzeitig geladen und zwischengespeichert werden, damit sie sofort eingeblendet werden können, wenn der Nutzer die Übergangsstelle erreicht.
  • Achten Sie auch darauf, welche Erwartungshaltung der Nutzer hat, wenn die Interstitial-Anzeige eingeblendet wird. Blenden Sie zum Beispiel keine Interstitial-Anzeige ein, wenn der Nutzer als Nächstes wahrscheinlich tippen wird, zum Beispiel am Anfang eines Levels. Nutzer empfinden es als lästig, wenn unerwartet eine Anzeige eingeblendet wird und sie eigentlich spielen möchten.
  • Überhäufen Sie Nutzer nicht mit zu vielen Anzeigen. Das Frequency Capping von AdMob begrenzt die Anzahl der Interstitials, die ein Nutzer in einem bestimmten Zeitraum zu sehen bekommt. Das optimale Frequency Capping bestimmen Sie, indem Sie mit einer geringen Anzahl beginnen und dann die Häufigkeit langsam steigern, bis sich der optimale Wert für Ihr Spiel einpendelt. Auf diese Weise können Sie Werbung in Ihren Spielen einführen, ohne die Nutzerbindung zu beeinträchtigen.

Mit nativen Anzeigen Nutzer effektiv ansprechen

Was ist eine native Anzeige? Native Anzeigen können angepasst werden, damit sie zum Design, Layout und Inhalt des Spiels passen. Native Anzeigen umfassen meist ein Bild oder Video als Haupt-Asset mit einem Begleittext für die Kampagne.

Wann werden native Anzeigen verwendet? Da sie auf das Erscheinungsbild einer Anwendung zugeschnitten sind, können native Anzeigen die Nutzerabwanderung reduzieren und den langfristigen Wert steigern. Native Anzeigen eignen sich für die meisten Anwendungen; Sie müssen nur bereit sein, die erforderlichen Schritte zum Anpassen und Erstellen eines ansprechenden Anzeigenlayouts durchzuführen.

Best Practices für die Implementierung nativer Anzeigen:

  • Passen Sie die Anzeige an die Art des Inhalts an. Gestalten Sie native Anzeigen so, dass sie zu den umgebenden Inhalten passen, und setzen Sie dabei visuelle Hilfsmittel wie Farben, Erhöhungen oder Schatten ein, um die Elemente voneinander zu unterscheiden. Alle nativen Anzeigen müssen eine Anzeigenkennzeichnung und das AdChoices-Symbol enthalten und sollten nicht mit Navigationsschaltflächen verwechselt werden können.
  • Präsentieren Sie einen klaren Call-to-Action und erleichtern Sie Nutzern die Interaktion.
  • Verwenden Sie MediaView, um das Haupt-Asset einer nativen Anzeige einzublenden. Dadurch können sowohl Video- als auch Bild-Assets erfolgreich gerendert werden.
  • Überlegen Sie, wie Sie die Anzeigen integrieren. Native Anzeigen werden am besten dann eingeblendet, wenn Nutzer sich den Text auf dem Bildschirm durchlesen, und nicht, wenn sie mit dem Hauptzweck der Anwendung beschäftigt sind. Gängige Vorgehensweisen zum Integrieren nativer Anzeigen in Spielen sind das Platzieren von Anzeigen in einem Menü, in einem Startbildschirm vor Beginn des Spiels oder in einer Storefront zwischen dem In-App-Kauf und Upgradeoptionen.

Gamer mit Anzeigen mit Prämie belohnen und im Spiel halten

Was ist eine Anzeige mit Prämie? Dabei handelt es sich um eine Anzeige, bei der Nutzer wählen können, ob sie damit interagieren, um eine Prämie in der App zu erhalten. Die Prämien können von einer verlängerten Spielzeit über Power-ups bis zu Funktionen reichen, die normalerweise nur über In-App-Käufe verfügbar sind. Anzeigen mit Prämie rendern Videoanzeigen und interaktive Anzeigen, z. B. spielbare Anzeigen.

Welche Vorteile haben Anzeigen mit Prämie? Bei Anzeigen mit Prämie haben Nutzer die Kontrolle über den Umgang mit der Anzeige: Sie entscheiden, ob sie mit der Anzeige interagieren, um eine Prämie zu erhalten. Dieses Anzeigenformat wird in Spielen immer beliebter, weil sich damit das Interesse der Nutzer und zugleich der Umsatz der Entwickler enorm steigern lässt. Im letzten Jahr ist die Anzahl der Apps, bei denen Anzeigen mit Prämien eingesetzt werden, um das Vierfache gestiegen.2 Mit diesem Anzeigenformat wird typischerweise der höchste eCPM erzielt, weil Nutzerinteresse und Leistung extrem hoch sind. Das Impressionsvolumen ist jedoch direkt an die Opt-in-Rate der Nutzer gebunden. Deshalb liefern Anzeigen mit Prämie nur dann erstklassige Leistung, wenn Sie wertvolle Prämien zum richtigen Zeitpunkt anbieten.

Best Practices für die Implementierung von Anzeigen mit Prämie:

  • Überlegen Sie, wann und wo Ihre Nutzer Interesse haben könnten, mit einer Anzeige zu interagieren, um eine Prämie zu erhalten. Machen Sie sich auch Gedanken über die Menge und Art von Prämien, die am besten geeignet sein könnten. Beispielsweise können Sie den Nutzer ein Leben schenken und sie an einem bestimmten Punkt weiterspielen lassen, sodass sie einen Level nicht noch einmal von vorn beginnen müssen. Oder Sie bieten in progressiven Spielen Bonuspunkte an, mit denen Nutzer schneller Fortschritte machen.
  • Verwenden Sie Anzeigen mit Prämie ergänzend zu In-App-Käufen. Einige Entwickler haben Erfolg, indem sie Nutzern Items zur Verfügung stellen, die normalerweise nur über In-App-Käufe verfügbar sind. Wenn Nutzer einmal in die Premiumversion der Anwendung "hineingeschnuppert" haben, sind sie eher bereit, in Zukunft In-App-Käufe zu tätigen.
  • Experimentieren Sie mit verschiedenen Prämientypen und -mengen, bis Sie die richtige Implementierung für das Spiel gefunden haben. Für solche Experimente kann eine robuste A/B-Testlösung wie Firebase Remote Config verwendet werden.
  • Zu guter Letzt sollten Sie wie bei Interstitial-Anzeigen dafür sorgen, dass Ihre Anzeigen vorab abgerufen werden, damit sie schon gepuffert und bereit sind, wenn der Nutzer darauf tippt.

Verschiedene Anzeigenformate kombinieren

Viele Spieleentwickler kombinieren mehrere Anzeigenformate, um den Umsatz zu maximieren. Sie können z. B. gleichzeitig am unteren Bildschirmrand Ihres Spiels Banneranzeigen platzieren, Interstitial-Anzeigen am Ende jedes Levels einblenden und Extraleben oder Bonuspunkte über Anzeigen mit Prämien anbieten. Mit Google AdMob können Sie Ihren Umsatz steigern und sich voll und ganz auf die Spieleentwicklung konzentrieren.

Möchten Sie Google AdMob testen? Jetzt starten

  1. Google Play-Daten, global, Januar 2017 und Januar 2018 im Vergleich

  2. Google Ads-Daten, iOS/Android, global, April 2017 bis Januar 2018